Hoffnung = zukunftsorientiert leben

In letzter Zeit wird es mir immer mehr bewusst, wie sehr wir als Christen zukunftsorientiert leben (sollten).

Die Jahreslosung hat es ja schon in den Mittelpunkt gestellt, dass wir die zukünftige Stadt suchen, und jetzt lese ich den 1. Petrusbrief, und da begegnet mir diese Zukunftsorientierung auf Schritt und Tritt. Leiden? Das geht vorbei! Freut euch darüber, denn wenn der Herr kommt, dann wird euch das alles zum Gewinn.

Wer aus dem Glauben an Jesus ein diesseitsorientiertes Gutmenschentum macht, der hat sein Wesen so gründlich verpasst, wie es nur geht. Wir warten ganz real auf unseren Herrn und den Lohn, den er mit sich bringt. Ohne diese zuversichtliche Hoffnung macht nichts einen Sinn. Ohne die Gewissheit, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, wären wir einfach nur Betrogene, die aus ihrem kurzen Leben nicht das Beste für sich herausholen. Welchen Sinn hätte es dann, gute Dinge im Verborgenen zu tun, wo nur Gott sie sieht, wie Jesus es empfiehlt, wenn es nicht irgendwann eine Belohnung dafür gäbe? Und dass es sie in diesem Leben beileibe nicht immer gibt, das sagt uns der Blick auf die Christen in aller Welt, die in Containern und Gefängnissen und Arbeitslagern Hunger und Folter und Angst leiden und oft auch umkommen.

Es ist wahr, dass wir jetzt schon das ewige Leben haben, aber genauso wahr ist, dass wir in der Hoffnung auf unsere endgültige Erlösung leben. Wenn Jesus “offenbar” wird, dann werden wir das, woran wir glauben, erleben: Heilung, Ruhe, Vollendung. Dann wird das Licht seiner Gegenwart all die Unklarheiten beenden, die uns hier oft so plagen. Dann wird unser Körper erlöst von Tod und Vergänglichkeit. Nie mehr Schmerzen und Tabletten, nie mehr Missverständnisse und Fehleinschätzungen, nie mehr Überrumpeltwerden von Sünde! Schluss mit Depressionen und Zwängen und schwachem Nervenkostüm! Dafür Lohn fürs Durchhalten und Festhalten, für Dienst und Treue und Bekenntnis!

Das ist die Hoffnung, die uns der Heilige Geist gibt, die Anzahlung Gottes auf die Zukunft:

Dieser Geist ist der erste Anteil an unserem künftigen Erbe, der vollkommenen Erlösung, die wir noch erhalten werden und die uns ganz zu Gottes Eigentum macht. Und auch das wird zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen. (Epheser 1,14)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s