Wer tröstet mich?

Das Kind ist gestolpert und hat sich die Knie aufgeschlagen. Weinend kommt es zur Mutter; die guckt sich die Sache an, macht die Wunde sauber und klebt ein Pflaster drauf. Sie gibt dem Kind einen Kuss und sagt: “Das wird wieder gut!”

Die Wunde ist immer noch da; es tut auch immer noch weh; aber mit jemand, der einen tröstet, kann man das aushalten.

Das Leben beutelt uns manchmal ganz schön. Und wenn wir auf den Trümmern unsrer Hoffnungen sitzen und die Verzweiflung uns überwältigen und in ein dunkles Loch ziehen will, dann brauchen auch wir einen Platz, wo wir hinrennen können – jemand, der uns tröstet.

Gott ist für die, die durch Jesus seine Kinder geworden sind, der “Vater der Erbarmungen und Gott allen Trostes.” Trotzdem kommt uns das Hinrennen zu ihm oft nicht so natürlich wie den Kleinen das Zufluchtnehmen bei der Mutter. Warum eigentlich? Vielleicht ist es Stolz? vielleicht das Gefühl, dass die Beziehung zu Gott gestört ist? vielleicht auch Wut auf Gott, weil wir ihm die Verantwortung geben für unsre Situation? Schließlich sollten wir nicht vergessen, dass wir einen Feind haben in der unsichtbaren Welt, der uns versucht davon abzuhalten, weil er nichts so sehr fürchtet wie das Gespräch zwischen uns und Gott, weil ihm das das Wasser abgräbt.

Aber wenn wir es dann endlich tun und unseren Schmerz vor ihm herausschreien und das Herz ausschütten, dann erleben wir es, dass wir getröstet werden. Dabei ändert sich oft erst mal gar nichts an den Gegebenheiten, außer unsrer Perspektive: Wir sind nicht mehr allein. Ein starker, guter Arm hat sich um uns gelegt, und ein freundliches Gesicht ist uns zugewandt.  Auch wenn der Sturm noch tobt, spüren wir, dass der Anker hält. Die Bitterkeit ist aus der Wunde gespült. Und Gottes Stimme verspricht uns: ”Das geht vorbei! Es gibt noch eine Zukunft für dich. Es wird alles gut.”

Gott sagt das nicht leichthin, wie Menschen manchmal leeren Trost spenden. Er hat wirklich gute Pläne – jenseits aller oberflächlichen Instantlösungen. Und deswegen gibt uns sein Trost die Kraft, schwere Wegstrecken auszuhalten.

Und wer das erfahren hat, der gibt den Trost gerne weiter.

Ein Gedanke zu „Wer tröstet mich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s