Archiv der Kategorie: Dankbarkeit

Warum ich die Gemeinde liebe–Säule und Grundfeste der Wahrheit

pexels-tatiana-1112410

In dieser Welt ist die Gemeinde ein Stützpunkt des Reiches Gottes.

Die Welt, so sagt es die Bibel, ordnet sich einem anderen König unter, und lehnt Jesus ab. Sie folgt damit Satan, der gegen Gott rebelliert, und geht dem Untergang entgegen. Gott wartet noch, weil er möchte, dass noch viele zu ihm umkehren, aber der Tag wird kommen, wo er die Welt richtet.

Die Gemeinde Gottes hat Jesus als Herrn und Oberhaupt. Die Gemeinde ist der Platz in dieser Welt, wo er hochgehalten, verehrt und angebetet wird. Auch wenn das oft sehr schwach und alles andere als perfekt ist, freut es doch das Herz Gottes. In der Offenbarung lesen wir, dass unsere Gebete wie ein Räucherwerk zu Gott aufsteigen. Wir können uns kaum vorstellen, was es für Gott bedeutet, wie sehr es ihm gefällt, wenn auf dieser gottfeindlichen Erde Menschen das tun, was im Himmel allezeit geschieht, nämlich den Vater und den Sohn anbeten und sich ihm von Herzen und in Liebe und Dankbarkeit unterordnen.

Das ist die Gott zugewandte Seite. Und dann hat die Gemeinde noch eine den Menschen zugewandte Seite: Sie ist in dieser Welt das Bollwerk der Wahrheit. Sie verkündigt den Menschen die Einladung Gottes. Sie zeigt ihnen seine Wesensart, seine Liebe, seine Heiligkeit, seine Barmherzigkeit, seine Klarheit, sein Licht. Sie bringt sein Wort unter die Leute, damit noch mehr Menschen umkehren und dieser Gemeinde zugefügt werden.

Deswegen sagt Paulus, die Gemeinde sei das Haus Gottes und Säule und Grundfeste der Wahrheit. Wenn wir uns dann unsere Gemeinde vor Ort anschauen, sind wir manchmal verzagt, weil wir merken, dass wir Jesus nicht so repräsentieren, wie wir sollten, und oft versagen. Aber wir strecken uns danach aus, zu werden, was wir in Gottes Augen sind.

Deshalb liebe ich die Gemeinde. Ich freue mich, ein Teil dieses Bollwerks der Wahrheit zu sein. Ich bin dankbar für diese Möglichkeit, gemeinsam mit anderen diesen Stützpunkt des Reiches Gottes aufrecht zu erhalten und Gottes Wahrheit zu verkündigen und zu feiern.

Die Gemeinde ist ein Ableger des Himmels auf der Erde. Das ist eine Identität und ein Privileg, aber natürlich auch eine Verantwortung: auf der einen Seite die Zusammenkünfte der Gemeinde nicht zu vernachlässigen und uns in der Gemeinde nach den Standards des Himmels zu benehmen, und auf der anderen Seite für diese Welt zu beten und ihr mit Gottes Liebe zu dienen und die Wahrheit zu bringen.

Tipps fürs innere Gleichgewicht (1)

robin-2200574_1920Selbst für die unter uns, die sich gesund und munter fühlen, ist diese Corona-Krise nicht leicht zu ertragen. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Die einen haben Angst, dass sie oder ihre Lieben sich anstecken und erkranken. Die nächsten können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen oder fürchten, dass es bald dazu kommen wird. Alle leiden in unterschiedlichem Ausmaß unter der Kontaktsperre, die einen wegen Einsamkeit, die anderen, weil sie von ständigem Aufeinanderhocken überfordert sind und Konflikte sich verschärfen und die Nerven blankliegen. Jeder  leidet auf die ein oder andere Weise  unter der Unnatürlichkeit unseres derzeit verordneten Verhaltens. Als Christen fehlen uns ganz besonders unsere Zusammenkünfte, die durch kein Livestreaming und keine Videokonferenz zu ersetzen sind (auch wenn das besser ist als gar nichts). Das alles ist an manchen Tagen wie ein schweres Gewicht, das uns runterziehen will.

Also brauchen wir ein Gegengewicht!

Ein praxiserprobtes altes Sprichwort sagt:

Danken schützt vor Wanken- Loben zieht nach oben!

Deswegen ist mein Tipp Nr.1, den ich selbst seit einiger Zeit praktiziere: Mach es wie die Vögel und starte den Tag mit einem Loblied! Wenn du ein Instrument spielen kannst, ist das schön, aber es geht auch ohne. Und wenn du befürchtest, dass du den Rest der Familie aufweckst, sing leise, aber von Herzen – oder animiere sie zum Mitmachen.

Dann hast du erstmal den richtigen Fokus. Und diese gute Gewohnheit kannst du dann auch über die Corona-Zeit hinaus bewahren.

Notizen zu 1.Mose 3: Rebell sucht Mit-Rebellen

fist-162131_1280Satans Wesen zeigt sich in Rebellion gegen Gott, Lüge mit allem, was dazugehört (Verleumdung, List, Verkleidung) und Durcheinander, Mord und Tod. Um die Menschheit für seine Absichten zu instrumentalisieren, muss er sein Programm attraktiv verkaufen.

Mechanismen der Verführung:

  • Er beginnt bei  Eva, der Person, die er 1. als leichte Beute erkennt und die 2. genug Einfluss hat, um Adam mit ins Boot zu holen
  • Er sät Unsicherheit über Gottes Wort.
  • Er widerspricht Gottes Wort.
  • Er begründet seinen Widerspruch, indem er Gottes Charakter als missgünstig, totalitär und tyrannisch darstellt.
  • Er lügt über die Folgen der Übertretung des Verbotes und verheißt Unabhängigkeit von Gott, ja, Gleichheit mit Gott, einen im Menschen selbst begründeten Stolz und “Selbstwert”,  genau das, was er selbst anstrebt.

Plötzlich erscheint Gott Eva in einem neuen Licht. Sie sieht nicht mehr den Gott der Liebe und was er ihnen alles gegeben hat, sondern sie sieht das eine Ding, was er ihnen verweigert hat, und sie glaubt Satan mehr als Gott.

Dieses falsch platzierte Vertrauen ist die Wurzel jeder Sünde.

Sie zieht Adam mit hinein, ohne dass er ein einziges Mal widerspricht oder abwehrt. Sündigen ist einfach. Man muss nur Gottes Wort wegschieben und seinem von Lüge und Lust umwölkten Verstand folgen. Die Konsequenzen dagegen sind hart, andauernd und unausweichlich und lasten schwer auf uns. Alleine kommen wir nicht mehr raus. Wir brauchen einen Retter.

Beten lernen (4): Danken und Loben

Bild von Hilke Fromm auf PixabaySchon im Alten Testament wird den Gläubigen gesagt, wie man in Gottes Gegenwart kommen soll:

Geht ein zu seinen Toren mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; dankt ihm, preist seinen Namen! Psalm 100,4

Es kennzeichnet Menschen, die sich Gott nicht unterordnen wollen, dass sie ihm den Dank verweigern und es vorziehen, ihn irgendwelchen Götzen darzubringen oder auch sich selbst.

… denn trotz allem, was sie (durch die Schöpfung) über Gott wussten, erwiesen sie ihm nicht die Ehre, die ihm zukommt, und blieben ihm den Dank schuldig. Römer 1,21

Als Christen dagegen werden wir aufgefordert, von Dankbarkeit und Lobpreis überzufließen. Wenn wir beten: Unser Vater! Dein Name werde geheiligt!, dann sagen wir damit: Der Dank und das Lob für die Schöpfung, die Erlösung und die tägliche Güte Gottes sollen an die richtige Adresse gehen, nämlich an den Vater unseres Herrn Jesus Christus.

Danken und Bitten mischen sich hier: Wir danken Gott, für alles, was er ist und was er getan hat, und zugleich haben wir einen dringenden Wunsch: Dass die anderen Menschen das ebenfalls erkennen und verstehen und ihm danken! Dank-Expansion ist das Ziel!

Wie leicht verlieren wir das Danken aus den Augen, wenn wir mit unserer “Dringlichkeitsliste” zu Gott kommen. Es ist sehr interessant, die Gebete des Apostels Paulus zu studieren: Er dankt eigentlich immer zuerst sehr ausführlich, ehe er zu den Bitten kommt.

Wenn wir “mit Danken zu seinen Toren eingehen”, beflügelt das auch unser Bitten. Sich anbetend damit zu beschäftigen, wie mächtig, großzügig, heilig und liebevoll Gott ist, macht Mut, ihm zu vertrauen, dass er uns nichts Gutes vorenthalten wird.

Dabei sollten wir im Danken wie im Bitten nicht nur (aber auch)an die irdischen Dinge denken wie Wohlstand, Gesundheit, Familie, Sicherheit usw.  Mit den Betern der Bibel danken wir  für die Erlösung und das Erbteil im Himmel, für den Sieg über Sünde und Tod, für den Glauben und die Liebe, die Gottes verwandelnde Kraft in Menschen bewirkt, für die Liebe und Fürsorge unserer Glaubensgeschwister, für die Kraft und das Privileg, ihm zu dienen (um nur einiges zu nennen).

Wie so vieles im Leben ist Danken “Übungssache”. Vor dem Danken kommt Denken, und beim Nachdenken über das Wort und Tun Gottes kommen die Gefühle und die Worte. Es erfordert einen Herzensentschluss und Einsatz:

Durch Jesus nun wollen wir Gott ein immer währendes Dankopfer darbringen: Wir wollen ihn preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Hebräer 13,15