Archiv der Kategorie: Philipperbrief

Der Freude auf der Spur

directory-1187129_1920“Freut euch!”, sagt Paulus in seinem Brief an die Philipper nicht nur einmal. Gott will definitiv, dass wir uns freuen! In unseren Adern soll Freude fließen, kein Zitronensaft!

“Freut euch im Herrn!”  Kommt da gleich der Verdacht auf, dass das vielleicht eine langweiligere Art von Freude ist, eine fromm gedämpfte sozusagen? Ich kann es dir aus eigener Erfahrung bezeugen: Keinesfalls! Es ist die einzige echte Freude überhaupt, eine unzerstörbare, die mitten im Leid bombenfest hält, und die nicht den schalen Nachgeschmack eines schlechten Gewissens hat.

Aber was genau soll “Freude im Herrn” nun sein?

Zum einen ist es die Freude über Gott. Dass er durch Jesus eine Brücke zu uns gebaut hat, weil er uns so liebt. Dass er uns adoptiert hat und wir nie mehr alleine sind, sondern Tag und Nacht einen geduldigen und interessierten Ansprechpartner haben, der dazu noch in der Lage ist, alle unsere Probleme zu lösen. Dass er durch sein Wort mit uns redet. Dass wir gefunden haben, was wir auf so vielen Straßen vergeblich gesucht haben. Freude an seinen Verheißungen, an all den guten Dingen, die er für uns tut, an den großen und kleinen Wundern in unserem Leben, an Gebetserhörungen, wenn wir erleben, wie er uns hilft. Die Freude, bis in die Tiefe unseres Seins gekannt und  angenommen zu sein.

Aber es gibt noch einen anderen Aspekt, und das ist die Freude mit Gott. Gott bezieht uns mit ein in seine eigene Freude. An was freut sich Gott? Er freut sich, wenn ein Sünder zurückkommt zu ihm. Dann steigt im Himmel eine Party. Aber das ist nur der Anfang. Er freut sich an dem, was er selbst in uns tut. Er will uns nämlich Lohn geben. Und jedes Mal, wenn er uns was gutschreiben kann ( was er selbst in uns gewirkt hat), freut er sich.  So freut sich Paulus zum Beispiel mit Gott über die Philipper, als sie ihm Unterstützung schicken. Wegen dem Geld? Nein, sondern weil es wie ein Opfer ist, dessen Duft vom Altar zu Gott aufsteigt, ein Opfer, das Gott willkommen ist und an dem er Freude hat (Philipper 4,18). Er freut sich mit Gott über diese geistliche Frucht bei den Philippern. Über die Thessalonicher freut er sich dermaßen, dass er sich fragt: Denn was für Dank können wir Gott euretwegen abstatten für all die Freude, womit wir uns euretwegen freuen vor unserem Gott (1. Thessalonicher 3,9)? Auch der Apostel Johannes freut sich auf eine ähnliche Weise: Es gibt für mich keine größere Freude, als zu hören, dass meine Kinder so leben, wie es der Wahrheit entspricht (3.Johannes 4). Man könnte dazu noch jede Menge Stellen anführen. Ich habe heute morgen Freude im Neuen Testament gesammelt, und nun ist meine Bibel voller Smilies Smile.

All das entspricht auch meiner Erfahrung. Echte Bekehrungen zu Gott sind eine Freude! Andere Gläubige, in denen wir Gott an der Arbeit sehen, die geistlich wachsen, sind eine Freude! Zu sehen, wie Menschen Jesus über alles lieben und bereit sind, Opfer zu bringen, ist eine Freude! Die Anbetung von anderen zu hören und zu sehen, wenn wir miteinander Gott preisen, ist eine Freude! Mit anderen zusammen der Heiligung nachzujagen und fürs Evangelium zu kämpfen, ist eine Freude! Und da gibt es Christen, die wegen ein paar Schwierigkeiten und Enttäuschungen darauf verzichten und meinen, sie brauchen keine Gemeinde? Was für eine traurige, sinnlose Selbstberaubung! Was für eine Unterbrechung der Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater, der sich an seinen Kindern freut und uns daran Anteil haben lässt!

Ich will mich freuen!


Dem Frieden nachjagen

arrows-762190_1280

Als ich kürzlich den Philipperbrief gelesen habe, ist mir das Wort nachjagen aufgefallen. Paulus sagt da, dass er dem Ziel nachjagt, nämlich dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben.

Bei dem Wort nachjagen bin ich dann hängen geblieben. Das ist schon ein starkes Wort, oder? Es bedeutet auch verfolgen. Wenn z.B. Paulus schreibt, dass er früher die Gemeinde Gottes mit aller Energie verfolgte und zu vernichten suchte, dann ist das genau der selbe Ausdruck.

Da hat es mich dann doch interessiert, ob es noch mehr Dinge gibt, denen wir so mit allem Einsatz nachjagen sollen, und ich bin auch fündig geworden. Dabei ist mir ein Ziel besonders ins Auge gesprungen, weil es wiederholt erwähnt wird:

Jagt dem Frieden mit allen nach und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn schauen wird; und achtet darauf, dass nicht jemand an der Gnade Gottes Mangel leide, dass nicht irgendeine Wurzel der Bitterkeit aufsprosse und euch zur Last werde und durch sie viele verunreinigt werden (Hebräer 12, 14)

Denn wer das Leben lieben und gute Tage sehen will, der halte Zunge und Lippen vom Bösen zurück, dass sie nicht Trug reden; er wende sich ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach! (1.Petrus 3,11)

So fliehe nun die jugendlichen Lüste, jage aber der Gerechtigkeit, dem Glauben, der Liebe, dem Frieden nach zusammen mit denen, die den Herrn aus reinem Herzen anrufen! (2.Tim. 2,22)

So lasst uns nun dem nachjagen, was dem Frieden, und dem, was der gegenseitigen Erbauung dient. (Römer 14, 19)

Der Frieden, dem wir nachjagen sollen, ist dabei keine friedliche Gleichgültigkeit, die jeden nach seiner Fasson leben lässt.  Heiligkeit, Reinheit, Gerechtigkeit und Liebe spielen darin keine Nebenrolle. Gott erwartet realistischer Weise nicht, dass wir, selbst wenn wir uns bemühen, mit jedem Gottlosen in Frieden leben können. Aber dass die, die ihn lieben, gemeinsam diesem Frieden mit aller Kraft nachstreben, das erwartet er wohl. Das Wort nachjagen impliziert einiges an Schwierigkeiten und Hindernissen. Dass es einfach wird, ist nirgends versprochen. Aber wenn Gott uns ein Ziel vor Augen stellt, dann lohnen sich alle Tränen und Gebete, alle Geduld und alle investierte Zeit, weil es das wert ist.

Buchführung nach Gottes Weise

calculation-390319_1280 (1)

Der Philipperbrief gibt uns einen interessanten Einblick in die Art und Weise, wie Gott Buch führt. Die Gemeinde in Philippi hatte Paulus Geld geschickt, das er auch dringend brauchte. Was mir auffällt: Paulus sagt nirgends “Danke!” – sondern er hat eine ganz andere Perspektive auf diese Gabe, die wir uns, denke ich, auch zu eigen machen sollten.

Er sagt, er hat sich “Im Herrn” gefreut. Nicht für sich (wahrscheinlich auch), sondern für die Philipper! Da war eine Blüte aufgegangen bei den Philippern. Gott hatte die Anteilnahme an den Bedürfnissen des Apostels in ihre Herzen gesät und Knospe und Blüte entwickelt. Es war ein längerer Wunsch bei ihnen vorausgegangen, das zu tun, und nun hatten sie endlich die Mittel. Paulus sah nie einen Anlass, “die Knospen zu massieren” und etwas zu fordern, sondern er konnte auf Gott warten, weil er bereit war, mit jedem Lebensumstand zurechtzukommen. Er sagt hier, dass er es gelernt hat, was wohl bedeutet, dass es nicht immer einfach war. Gott musste ihm definitiv die Kraft dazu geben.

Übrigens: Dadurch, dass Paulus nicht den Philippern dankt, entgeht er einer häufigen Falle: Er wird von seinen Gebern nicht abhängig.  Ihre Gabe verleiht ihnen weder Macht noch Weisungsbefugnis in seinem Dienst. Der Herr steht immer zwischen ihnen und ihm – als der, der alles gibt, und der, der die Konten führt.

Von seiner Seite aus gibt es also keinen Anspruch und keine Forderung und von ihrer Seite auch nicht. Trotzdem wird hier von einer Buchführung des gegenseitigen Gebens und Nehmens gesprochen: Wer Geistliches empfängt, für den ist es recht und billig, Materielles zurückzugeben, sofern er es hat. Wer bedient wird, soll auch seinerseits dienen, nicht aus Zwang, sondern aus innerem Bedürfnis. Es soll eine Frucht sein, keine Gesetzeserfüllung. Und jetzt macht Paulus eine interessante Rechnung auf: Obwohl eigentlich nichts passiert ist, als dass die “Konten” nun ausgeglichen sind, bucht Gott diese Frucht – die er ja selbst gewirkt hat – auf die Haben-Seite der Philipper! Wenn das mal nicht Gnade ist! Und er verspricht, ihnen alles zu geben, was sie bedürfen.

Am Ende dieser Kalkulation sind alle von Gott beschenkt und im Plus, und der Überfluss an Dank geht an ihm.

Gelesen habe ich das in Philipper 4,10-20

Dickköpfen kann geholfen werden!

goats-692660_1280

Ich vermute, als der Brief von Paulus an die Philipper vorgelesen wurde, schossen zwei Frauen plötzlich aufrecht in die Höhe, und zwar in den zwei entgegengesetzten Ecken des Raumes! Sie hatten ihre Namen gehört!

Ich ermahne Evodia, und ich ermahne Syntyche, einmütig zu sein im Herrn. Ja, ich bitte auch dich, treuer Gefährte, nimm dich ihrer an! Sie haben mit mir für das Evangelium gekämpft, zusammen mit Klemens und meinen anderen Mitarbeitern. Ihre Namen stehen im Buch des Lebens. (Philipper 4,2.3 EÜ)

Man muss sich das mal vorstellen! Öffentlich! Manchmal müssen die Probleme auf den Tisch, und Paulus war da nie zimperlich. Wahrscheinlich wussten es sowieso schon alle, dass die zwei Zoff hatten. Paulus will sie auch nicht demütigen, er spricht im Gegenteil im gleichen Atemzug seine tiefste Wertschätzung aus. Diese Frauen sind nicht irgendwer. Sie lieben Jesus. Sie sind treue und bewährte Mitarbeiterinnen. Sie sind ganz ohne Zweifel Gottes geliebte Kinder, und das alles macht es wichtig, sich mit ihrem Streit zu befassen. Denn wer mitarbeitet, hat Einfluss auf andere. Wer für das Evangelium kämpft, zeigt durch sein Leben, was das Evangelium ist. Wer zu Gottes Familie gehört, wirft durch sein Verhalten ein gutes oder schlechtes Licht auf den Vater.

Nun stell ich mir so vor, ich wäre eine der beiden. Das ist ja eine tolle Ermahnung: Seid einmütig! Ja, das wäre ich ja gerne, Dieser Zwist macht mir auch keinen Spaß! Seit Wochen kann ich nachts nicht schlafen! Aber wenn ich recht habe, kann ich doch nicht einfach meine Meinung wechseln! Es gibt doch noch so was wie richtig und falsch! Ich nehme nicht an, dass die beiden Schwestern einfach nur zickig waren, und es um persönliche Befindlichkeit ging. Diese Sorte Frauen waren sie nicht. Sie sahen etwas vollkommen verschieden, und das war nicht überein zu bringen. Paulus wusste übrigens, wie das ist. Er und Barnabas hatten auch mal einen fürchterlichen Streit gehabt wegen eines Mitarbeiters. Der hatte sich nicht bewährt, und Paulus wollte ihn nicht mehr mitnehmen. Barnabas mit seinem weichen Herzen hatte in seinen Augen einfach keine Prinzipien! Im Werk Gottes kann nicht jeder ohne Charakter einfach mitmachen! Das ging so weit, dass sie sich trennten. Später musste Paulus allerdings seine Meinung über diesen Mitarbeiter revidieren und lud ihn wieder in sein Team ein.

Ja, was macht man, wenn man Dinge einfach verschieden sieht? Die gute Botschaft ist: Hilfe ist möglich! Bei einer Meinungsverschiedenheit muss man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und getrennte Wege gehen! Und wenn man selbst vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht, braucht man Hilfe von außen – durch jemand, der in den Konflikt nicht verwickelt ist (und sich auch nicht verwickeln lässt), der alle beide lieb und Mut hat, die Wurzeln der Probleme aufzudecken und anzugehen. Kein Job für Feiglinge und Besserwisser und auch nicht für Diplomaten, die nur Waffenstillstand wollen, sondern für Beter, die wissen, dass diese Aufgabe sie völlig überfordert, aber dass Gott kann!

Vielleicht lässt sich, wenn man miteinander das Wort Gottes studiert, eine echte Lösung finden. Vielleicht kann auch jemand helfen zu erkennen, dass man einen anderen Standpunkt einfach mal stehen lassen und es in Gottes Hände geben kann, damit Er – falls es wirklich wichtig ist – es dem Bruder/ der Schwester (oder mir!!) zu Seiner Zeit klar macht. Vor allem braucht man Hilfe für den richtigen Blick auf den “Kontrahenten”, um den anderen immer noch als wertvollen Mitarbeiter und Gottes Kind zu sehen und zu lieben. Die Einheit ist in Jesus. Man braucht unter Umständen Beistand, um sein Herz zu erforschen und seine eigentlichen Motive zu sehen: Warum will ich das unbedingt durchdrücken? Bin ich vielleicht doch einfach streitsüchtig? Kann es sein, dass ich aus einer Mücke einen Elefanten mache? Geht es hier um mich oder um Gott? (Da kann man sich gewaltig was einreden und sich über sich selbst täuschen!) Kann ich mich auch mal unterordnen? Hab ich Geduld? Höre ich dem anderen richtig zu? Hab ich mich genug bemüht, die Dinge aus seiner Perspektive zu betrachten? Bedenke ich seine Einwände, oder fege ich sie einfach vom Tisch? Wie hoch schätze ich die Einheit der Gemeinde, dass ich ihr unseren Streit nicht antun will, der sie vielleicht zerreißen kann? Oder genieße ich am Ende heimlich den Gedanken, dass Leute sich auf meine Seite schlagen könnten?

Ich habe leider viel Streit in Gemeinden gesehen, seit ich mit Jesus auf dem Weg bin, sogar eine Gemeinde, die sich “totgespalten” hat, und zwar nicht wegen Irrlehre – das wäre ja ein guter Grund –, sondern wegen Rechthaberei in Nebendingen. Man kann sich wegen so vielem gegenseitig zerfleischen: Musikstil, Kindererziehung, Gemeindestruktur, Kleiderordnung, Geld, Diensten … Zurück bleiben  gebrochene Herzen bei denen, die mit dem eigentlichen Streit gar nichts zu tun hatten. Schwache bleiben ganz auf der Strecke. Gottes Name und der Ruf der Gemeinde wird beschmutzt. Ist es das wert? Wer möchte ernsthaft für so etwas verantwortlich sein? Dann doch lieber einmal öffentlich rotwerden, Hilfe annehmen – und die Einheit in Jesus neu umfassen!

Wie man immer genug hat

money-494160_1280 Ich habe in meinem Leben noch nie Mangel gelitten. Zwar habe ich auch nie in Saus und Braus gelebt, aber ich hatte immer zu essen, Kleidung, Wohnung und sogar viele nicht lebensnotwendige Dinge. Für mich ist es einfach, von Genügsamkeit zu reden.

Bei Paulus war das anders. Manchmal hatte er alles mehr als ausreichend, aber Hunger und Durst waren auch gute Bekannte für ihn. Wenn sich die Gelegenheit bot, ernährte er sich von seiner Hände Arbeit, aber das war  gar nicht immer möglich. Ständig unterwegs, oft auf der Flucht, bisweilen im Gefängnis … kein Wunder empfand er als gewaltigen Vorteil, keine Verantwortung für die Versorgung einer Familie zu haben!

Schon damals hatten viele Christen eine Konsumenten-Mentalität. Sie nahmen den Dienst von Paulus gerne an, aber machten sich keine Gedanken darüber, wie er wohl über die Runden kam. Nur die Gemeinde von Philippi zeigte mehr Realitätssinn und praktische Liebe. Wenn sie konnten, schickten sie ihm was, und im 4. Kapitel des Philipperbriefes schreibt er ihnen, wie sehr er sich darüber freut. Die Art, wie er das tut, ist ein Lehrstück in “Gottseligkeit mit Genügsamkeit”.

Ich habe nicht unbedingt etwas gebraucht, sagt er, denn ich habe gelernt, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe. Aber er freut sich und nimmt ihr Geschenk mit Dankbarkeit an. Was ihn am glücklichsten daran macht, ist nicht, dass er jetzt endlich mal wieder Geld hat, sondern dass er Gott im Leben der Philipper am Werk sieht. ER hat diese Anteilnahme in ihrem Herzen bewirkt! Er weiß, dass da jetzt so ein wunderbarer Kreislauf in Gang kommt: Die Philipper haben aus Liebe gegeben, er hat Freude dadurch bekommen und gibt sie in Lob und Dank an Gott zurück. Gott wird den Philippern das, was sie gegeben haben, irgendwie erstatten, indem er für ihre Bedürfnisse sorgt, und spätestens in der Ewigkeit wird er es ihnen lohnen. Und dann wird wieder Gott die Ehre bekommen!

Warum also ist Paulus, das was er hat, immer genug? Er ist ja kein Asket – er kann auch Überfluss dankbar annehmen. Er kriegt kein schlechtes Gewissen, wenn er mal ein anständiges Steak isst oder ein Stück Kuchen, sondern dankt Gott dafür. Der Schlüssel liegt in Vers 20: Unserem Gott und Vater aber sei die Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit!  Ob er Gott durch Genießen ehrt oder durch Hunger – das sind für ihn nur verschiedene Variationen eines Themas. Genauso ist es mit Leben oder Sterben. Hauptsache ist, dass “Christus hoch gepriesen wird an meinem Leib, es sei durch Leben oder durch Tod.”  Dann ist er zufrieden.

Mit so einer Einstellung hat man immer genug an allem, was Gott fügt. Ist das nicht schwer, fast unmöglich?  Paulus verrät uns das Geheimnis: “Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.”  Christus hatte genau diese Gesinnung, und wenn wir IHM in uns Raum machen, haben auch wir in Mangel oder Überfluss, in Leben oder Tod, immer genug!