Schlagwort-Archive: Beschneidung

Gottes höhere Mathematik im Römerbrief

calculator-227654_1920Ich studiere gerade den Römerbrief und stelle fest, dass da ganz viel gerechnet wird. Es wird angerechnet, zugerechnet, nicht zugerechnet … und ab und zu sollen wir auch rechnen. Das ursprüngliche Wort im griechischen Text ist logizomai und bedeutet “zählen”, “rechnen” “zusammenrechnen”, bzw. “etwas in Rechnung stellen” oder auch “gutschreiben”. Im übertragenen Sinn kann es auch “schlussfolgern” bedeuten, wenn man aus den Fakten die Summe zieht.

  • Da wird z.B. dem Menschen, der von Natur kein Jude (und daher nicht beschnitten) ist, die “Beschneidung” sozusagen gutgeschrieben (logizomai), wenn er das Gesetz befolgt.  Allerdings ist das mehr ein hypothetischer Fall, wie Paulus später feststellt, weil sowieso kein Mensch, ob Jude oder Nichtjude, das Gesetz vollkommen befolgt.
  • Wenn wir also 1 und 1 zusammenzählen, dann kommen wir zu dem Schluss (logizomai), dass ein Mensch nur durch den Glauben vor Gott gerechtgesprochen wird und nicht durch das Halten des Gesetzes.
  • Und tatsächlich hat Gott das bei Abraham so gemacht. Abraham glaubte Gott, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet (logizomai) .
  • Du meinst, du schaffst es auch, durch deine Taten vor Gott als gerecht dazustehen? Bitteschön, du kannst es probieren! Aber wenn du auf dieser Grundlage zu Gott kommst, wird er dir den “Lohn” gemäß deiner Verpflichtungen berechnen (logizomai), Wenn du dir nicht selbst was vormachst, weißt du, dass das nicht gut ausgehen kann.
  • Wenn dir aber klar ist, dass du eigentlich ein gottloser, verlorener Mensch bist und dein ganzes Vertrauen auf das setzt, was Jesus für dich getan hat, dann schreibt Gott dir aufgrund deines Glaubens Gerechtigkeit gut (logizomai).
  • Menschen, denen Gott ihre Sünde nicht zurechnet (logizomai), sind die glücklichsten überhaupt. Dem Nicht-Zurechnen der Sünde steht das Anrechnen (logizomai)  der Gerechtigkeit gegenüber. Nicht nur wird der Negativbetrag gelöscht, sondern da steht dann ein Positivbetrag! Wow!
  • Paulus beschäftigt sich dann mit der Frage, wann Abraham diese Glaubensgerechtigkeit angerechnet (logizomai) wurde. Tatsächlich geschah das, ehe er beschnitten wurde. Das gibt uns die Garantie, dass auch wir diese Gutschrift bekommen können, obwohl wir (die meisten von uns) keine Juden sind.
  • Deswegen rechnet (logizomai) Gott nicht alle  Israeliten, die biologisch von Abraham abstammen, als “Israel”, sondern, die, welche glauben, sind die Kinder der Verheißung.

Aber nun hat Gott so viel gerechnet – jetzt sollen wir auch noch ein bisschen rechnen. Mit den Tatsachen nämlich:

  • Weil wir mit Christus gestorben und auferstanden sind (was wir in der Taufe bezeugt haben, sollen wir auch davon ausgehen und damit rechnen (logizomai)* , dass wir für die Sünde tot sind und durch Jesus für Gott leben!
  • Und wenn wir dann leiden, sollen wir ein bisschen wiegen und rechnen. Paulus ist überzeugt (d.h. er hat aus dem Abwiegen die Schlussfolgerung berechnet (logizomai), dass die Leiden dieser Weltzeit nicht ins Gewicht fallen, wenn man sie mit der zukünftigen Herrlichkeit vergleicht.

*Hier habe ich die NeÜ verlinkt, weil sie logizomai, das an allen diesen Stellen steht, meiner Meinung nach am Sinnvollsten wiedergibt.

Querbeet

Aus aktuellem Anlass wird auf der Seite der FAZ  rege über die Frage „Ist Beschneidung Körperverletzung?“ diskutiert; die Mehrzahl der Kommentatoren sieht das so, aber es gibt auch andere Stimmen, darunter einige jüdische. Das  Urteil veranlasst auch Manuel Seibel von bibelpraxis.de zu der Frage:“ Wird die Religionsfreiheit in Deutschland weiter beschränkt?“ Zur Beschneidung von Säuglingen nach jüdischer Praxis meint er:  „Wenn Gott ein Gebot anordnet, kann es niemals schädlich für einen Menschen sein.“

Ob der Fußball unsrer Tränen wert ist, ist zwar von meiner Seite aus schon entschieden, denn ich gehöre sowieso zu den wenigen unpatriotischen Fußballverweigerern. Aber wem das ganze Spektakel zu Herzen geht, der findet hier ein paar Gedanken zu dieser Frage.

Ist der Blinddarm völlig überflüssig? Und warum hat man ihn dann überhaupt? Ist er eine Fehlkonstuktion, die nichts als Ärger macht? 100%ig lässt sich diese Frage wohl noch nicht beantworten, aber es gibt zumindest Hinweise darauf, dass er eine Art Rettungsstation für symbiotische Bakterien ist.

Abtreibung ist leider im Leben vieler Frauen eine unwiderrufliche Tatsache. Wie klarkommen mit der Schuld? Wer sich nach Frieden sehnt, findet bei Nightlight Antworten und ein Hilfsangebot.

Ein merkwürdiges Land

ist das doch, in dem wir leben…

Einen ungeborenen Menschen töten ist straffrei. 94% der Frauen, die vor der Geburt erfahren, dass ihr Kind mit dem Down-Syndrom zur Welt käme, entscheiden sich für seinen Tod.

Aber die Vorhaut eines kleinen Jungen ohne medizinischen Grund entfernen ist ein Eingriff in seine körperliche Unversehrheit und verstößt gegen das Kindeswohl.