Schlagwort-Archive: Herrlichkeit

Nachruf auf meinen Vater

sunset-100367_1920Vor gut drei Wochen ist mein Vater mit 92 Jahren heimgegangen zu seinem Herrn. Sein letztes halbes Jahr war gekennzeichnet von Demenz, einem zunehmendem Verlust von Orientierung und Kompetenzen, von  Stürzen, Schmerzen, Unruhe, von der Schwierigkeit, sich sinnvoll zu beschäftigen, weil Körper und Kopf nicht mehr mitmachten. Es war nicht leicht für ihn. Wir dachten oft: Wie lange wird das noch so gehen? Aber im Rückblick: Was ist ein halbes Jahr in Relation zu 92 Lebensjahren? Jetzt ist dieses letzte halbe Jahr noch so sehr präsent, wenn wir an Papa denken, aber was wird in 10 Jahren – wenn wir dann selbst noch hier sind – im Fokus unserer Erinnerungen stehen?

Erinnerungen sind eine merkwürdige Sache. Ich lese gerade in der Bibel die Geschichte Abrahams und bin heute bei seinem Tod angelangt. Abraham war nicht perfekt – mein Vater auch nicht (wie keiner von uns). Es gab Dinge, wo ich mir bis zum Schluss eine Änderung des Denkens gewünscht hätte. Die Bibel macht aus Abrahams Fehlern und Schwächen keinen Hehl, aber sie zieht ein Fazit, das über alles entscheidet, das den Grundtenor seines Lebens beschreibt:

Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet. (Römer 4,3)

Das kann ich für meinen Vater auch ganz sicher sagen. Er glaubte Gott und verließ sich nicht auf seine eigene Gerechtigkeit. Als junger Mann in belgischer Kriegsgefangenschaft, als ihn seine Schuld quälte und er Vergebung suchte, hat er sein Vertrauen auf Jesus gesetzt, der ihn nie mehr losgelassen hat. Er strebte danach, diesen Glauben durch Gehorsam und Treue zu Gott zu zeigen. Ich bin Gott sehr dankbar für sein Leben und Vermächtnis. In der Auslegung der Bibel hatten wir in Nebenpunkten ein paar divergierende Auffassungen, aber er war immer mein Vorbild, was einen echten, authentischen und konsequenten Glauben betrifft.

Vermisse ich ihn? Unser irdisches Leben ist der Vergänglichkeit unterworfen. Das Sterben ist – das wurde mir in letzter Zeit deutlich – nicht nur ein Punkt, sondern ein Prozess, vor allem wenn man so alt wird. Es ist, wie wenn bei einer Lichterkette ein Licht nach dem anderen ausgeht. Papa hat seinen Auftrag auf Erden erfüllt. Er war “der Tage satt”. Er war bis zum Schluss selbst in seiner Demenz der Fürsorgliche, der morgens den Tisch decken wollte, aber manchmal wusste er nicht mehr, wer meine Mutter war. Die Zeit des Gebens und Sorgens, des Vermittelns und Beschützens ist jetzt ausgelaufen. Er hat für uns getan, was er konnte.

Ich weiß, dass er jetzt am Ziel seiner Sehnsucht ist: Er betet seinen Erlöser an. Das hat er schon immer  und bis fast ganz zum Schluss gerne getan. Jeden Tag hat er, zuletzt mit Unterstützung einer CD, Glaubenslieder gesungen. Ich denke, damit ist er jetzt voll beschäftigt, und das ist etwas, was wir immer noch gemeinsam tun: Er in der unmittelbaren Gegenwart Gottes und ich im Straßenstaub dieser Erde. Er ist jetzt Teil der “vollendeten Gerechten” (Hebräer 12.23).

Wir wünschen ihn nicht zurück. Ich bin dankbar für die Zeit, wo er mein Vater war und für viele prägende Erinnerungen. Jetzt ist er bei Christus, und das ist “weit besser” (Philipper  1,23).

Auch ich geh weiter, nur ein wenig weiter, geh in Gottes Freude, geh in Gottes Licht hinein. Ich war für ein paar Jahre dein Begleiter, doch nun geh ich weiter, um bei meinem Herrn zu sein.

(Manfred Siebald)

Lieblingsverse (2): Geduldig festhalten und nicht irritieren lassen!

curtain-2757815_1920Heute kam ein weiterer meiner Lieblingsverse in der Predigt vor. Er steht in Römer 8,24 und 25, und man muss ihn unbedingt in Verbindung mit dem ganzen Abschnitt lesen, um ihn zu verstehen. Er ist deswegen ein Lieblingsvers, weil er mir mein Leben erklärt hat, wie ich hier schon mal geschrieben habe.

Es gibt immer Leute, die uns weismachen wollen, dass mit uns was nicht stimmt, wenn wir noch an unseren Unvollkommenheiten leiden, wenn wir noch krank sind, wenn wir noch Angst haben, wenn unsere Bemühungen noch mit Disteln und Dornen kämpfen – aber hier steht: Das ist normal. Auch wenn wir die volle Gewissheit haben, dass wir erlöst sind, auch wenn der Heilige Geist uns leitet, auch wenn wir die Kraft Gottes erfahren haben und auf unserem Weg immer wieder erleben, wie Gott eingreift, befreit und unsere Herzen mit überfließender Freude füllt, so ist das doch mehr oder weniger nur das Taschengeld für die Reise – das volle Erbe wird uns ausgezahlt, wenn wir am Ziel sind. Dann werden wir die ungebremste Fülle der göttlichen Herrlichkeit erleben.

Und bis dahin kämpfen wir. Die ganze Schöpfung seufzt, und wir seufzen mit. Aber die gewisse Hoffnung hilft uns, auszuhalten, standhaft zu sein, geduldig zu warten und aus Leidensfäden hier Gold für die Zukunft zu spinnen. Jesus ist uns darin vorangegangen. Er hat um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldet (Hebräer 12,2). Jesus ist jetzt schon in die Herrlichkeit eingegangen und ist dort Anker unserer Seele.

Unsere Hoffnung ist kein purer Optimismus. Es geht nicht um wohlgemeinte “Kopf hoch – alles wird gut!” – Phrasen ohne Grundlage. Es geht um konkrete und beeidigte Versprechen Gottes, auf die wir uns verlassen können. Welcher Sturm uns hier auch immer schüttelt – zu gegebener Zeit wird er den Anker einholen und unser Schiff an Land ziehen.

.

Berufung

Berufung

Vor allem junge Menschen wollen ihre Berufung finden, etwas, das ihren Lebenssinn erfüllt. Für uns als Christen ist es dabei ohne Frage, wer uns beruft. Es kann nur Gott sein. Wir wünschen uns, dass er uns in eine Aufgabe stellt, bei der wir Erfüllung finden. Aber wenn wir zu verstehen suchen, welche das ist, sind wir oft ratlos. Wie erkennen wir sie? In der Bibel steht schließlich für alle das Gleiche. Gefühle? Eindrücke? Die Meinung anderer Leute? Sollen wir uns einfach nach unseren Begabungen richten?

Die Bibel spricht relativ selten von einer persönlichen, speziellen Berufung. Wenn Gott jemand da was sagen wollte, konnte er sich der Person zweifelsohne deutlich machen, selbst ohne dass derjenige drum gebeten hatte (und manchmal sogar gegen ihren Willen, s. Jona). Im Allgemeinen genügt völlig, was die heilige Schrift generell über unsere Berufung als Christen sagt. Das enthält jede Menge Gnade und so viel an Herausforderung, dass wir damit vorläufig beschäftigt sind. Und ich bin überzeugt: Wenn wir darin leben, ergibt sich alles andere von selbst.

  • Wir sind zur Freiheit berufen. “Ihr seid ja zur Freiheit berufen, liebe Geschwister! Nur benutzt die Freiheit nicht als Freibrief für eure eigenwillige Natur, sondern dient einander in Liebe.” (Galater 5,13) Gott hat es uns geschenkt, dass wir ihm ohne Gesetzesvorschriften aus Liebe gehorchen und dienen können. Weder Teufel noch Menschen noch Umstände können uns letztlich versklaven – in allem, was wir tun, sind wir von Gott abhängig und Gott direkt verantwortlich. “Denn wer als Sklave in die Gemeinschaft des Herrn gerufen wurde, ist vor dem Herrn ein freier Mensch. Und wer frei war, als Gott ihn rief, ist jetzt ein Sklave von Christus. Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Macht euch also nicht zu Sklaven von Menschen!” (1.Korinther 7,22ff)
  • Wir sind zum Frieden berufen. “Wir wünschen euch, dass der Frieden, der von Christus kommt, eure Herzen regiert, denn als Glieder des einen Leibes seid ihr zum Frieden berufen.” (Kolosser 3,15) Das ist eine gemeinschaftliche Berufung für die Gemeinde Gottes. Sie soll die Herrschaft des Friedefürsten unter sich ausleben. Es ist aber auch eine Berufung, in allen Lebensumständen den Frieden zu suchen, und z.B. wo nötig, einen ungläubigen Ehepartner ziehen zu lassen: “Der Bruder oder die Schwester ist in diesem Fall nicht wie ein Sklave an die Ehe gebunden. Gott hat uns doch zu einem Leben in Frieden berufen!”(1.Korinther 7,15)
  • Wir sind berufen zum ewigen Leben. “Kämpfe den guten Kampf, der zu einem Leben im Glauben gehört, und ergreife das ewige Leben, zu dem Gott dich berufen hat.” (1.Timotheus 6,12) Damit ist nicht nur der Himmel gemeint, sondern unser Leben jetzt und hier in “Ewigkeitsqualität”.
  • Wir sind berufen zum Licht. “Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht.” (1.Petrus 2,9) Wer diese Berufung ins Licht hat, kann nicht mehr in der Finsternis leben. “… ihr seid Menschen des Lichts und Kinder des kommenden Tages. Nein, wir gehören nicht zu Finsternis und Nacht!Deshalb wollen wir auch nicht schlafen, wie die anderen, sondern wachen und nüchtern sein. Denn wer schläft, schläft in der Nacht, und wer sich betrinkt, tut es in der Nacht.Wir aber gehören zum Tag und wollen darum nüchtern sein, gerüstet mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf Rettung. Denn Gott hat uns nicht dazu bestimmt, dass wir seinem Zorngericht verfallen, sondern dass wir durch unseren Herrn Jesus Christus das Heil in Besitz nehmen.” (1. Thessalonicher 5,4-9)
  • Wir sind zum Leiden und Gutes tun berufen. Das ist eigentlich das Kernthema des 1. Petrusbriefes. “Wenn ihr aber Gutes tut und dafür leiden müsst, dann ist das eine Gnade von Gott, denn genau dazu seid ihr berufen worden. Auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel gegeben, damit ihr seinen Fußspuren folgt.” (1.Petrus 2,21) Nehmen wir diese Berufung an?
  • Wir sind berufen, Segen zu erben, und zwar Segen für uns selbst und zum großzügigen Weitergeben. ”Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Schmähung mit Schmähung, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr wisst, dass ihr dazu berufen seid, Segen zu erben.” (1.Petrus 3,9) Wir werden gewarnt, nicht knauserig damit zu sein, weil wir uns sonst ins eigene Fleisch schneiden.
  • Wir sind zur Gemeinschaft mit Christus berufen. “Gott ist treu. Er hat euch berufen zur Gemeinschaft mit seinem Sohn Jesus Christus, unserem Herrn.” (1.Korinther 1,9) Das Wort, das hier für Gemeinschaft steht, bedeutet mehr als nur Zusammensein, Es geht um Partizipation und Partnerschaft. Was ihm gehört, gehört uns, er macht uns an allem, was er hat, zu Teilhabern!
  • Wir sind zur Heiligkeit berufen. “Wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Lebenswandel.” 1.Petrus 1,15)
  • Wir sind zu ewiger Herrlichkeit berufen. Das ist das Endziel! “Der Gott, von dem alle Gnade kommt, hat euch berufen, mit Christus zusammen für immer in seiner Herrlichkeit zu leben.” (1.Petrus 5,10)  Paulus sagt: “Ich vergesse, was dahinten, strecke mich aber aus nach dem, was vorn ist, und jage auf das Ziel zu, hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben in Christus Jesus.” (Philipper 3,10-11)

ist uns das genug Berufung? Ganz sicher, wenn wir sie ernst nehmen und im Alltag umsetzen wollen!

Predigt-Nachlese: Lebensverändernde Begegnungen mit der Herrlichkeit Gottes

Predigttext: Lukas 2,8-40

Als Gott in Jesus in diese Welt kommt, kommt er nicht zu den Reichen und Großen. Er wird arm um unsertwillen. Er wird in einem Stall bei den Tieren geboren, und seine ersten Besucher sind die Untersten der damaligen Gesellschaft. Hirten wurden als nicht vertrauenswürdig eingeschätzt, und doch beruft Gott sie zu den ersten Zeugen seines Sohnes.

Als sie nachts auf ihre Herden aufpassen, erscheint ihnen ein Engel. Sie reagieren mit Furcht. Das war offensichtlich kein “Engelein”, sondern ein Wesen, dass die Herrlichkeit Gottes ausstrahlte. Engel sind die “Heerscharen Gottes”, bereit, jede Verletzung seiner Ehre zu rächen. Die Herrlichkeit Gottes bewirkt die erschreckende Selbsterkenntnis: Wehe mir, ich bin ein sündiger Mensch!

Aber die Engel verkünden den Hirten nicht Gericht, sondern Gnade und Freude. Habt keine Angst! Es gibt einen Ausweg aus Sünde und Verdammnis! Euer Retter ist geboren!

Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen Sohn dafür, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht, sondern ewiges Leben hat. Gott hat seinen Sohn ja nicht in die Welt geschickt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch ihn zu retten. (Johannes 3,16.17)

Der Einbruch der Herrlichkeit Gottes in das Leben dieser Hirten bewirkte zuerst die angemessene Furcht, dann Hoffnung und Glauben. Sie machen sich auf und finden den Messias. Alles ist so, wie die Engel es gesagt haben. Freude überwältigt sie und macht sie zu Zeugen, und ihr Zeugnis ist so glaubwürdig, dass es angenommen wird. Nie mehr werden sie dieselben sein, auch wenn sich ihr äußeres Leben nicht geändert hat. Innerlich sind sie reich geworden.

Am 8. Tag wurde der neugeborene Messias beschnitten und bekam den Namen, der seine Identität und sein Lebensprogramm ausdrückt: Jesus bedeutet Jehova ist Rettung.

Nach der gesetzlich vorgeschrieben Reinigungszeit für seine Mutter wurde er im Tempel dargestellt, und das Opfer, das dabei gebracht wird, beweist, dass Josef und Maria wirklich arm waren, denn sie bringen Tauben als Opfer. Hier im Tempel treffen sie auf zwei andere “kleine Leute”, den alten Simeon und die alte Anna. Die beiden gehörten zu denen, die auf den Trost Israels warteten, und sie hatten das schon viele Jahrzehnte getan. Simeon erkennt in diesem Baby den Messias, das Heil und die Rettung Gottes, aber erkennt auch, dass Jesus die Menschheit spalten wird in die, die die Gnade Gottes annehmen und die, die das Licht Gottes hassen werden, weil es ihre Sünden aufdeckt.

Jesus ist der Trost, mit dem Gott uns tröstet. Simeon und auch Anna erleben die Erfüllung ihres tiefsten Herzenswunsches. Dafür haben sie gelebt, das war ihr Lebenssinn und –ziel. Auch für uns ist Jesus und seine Erlösung alles, was wir wirklich brauchen. Dann bleibt kein Raum mehr für Bitterkeit und Unzufriedenheit über alles, was wir nicht haben, sondern eine tiefe Dankbarkeit erfüllt unser Leben, und wie Anna möchten wir es allen erzählen, die auf Erlösung warten.

Denn der Gott, der einst aus der Finsternis Licht leuchten ließ, hat das Licht auch in unseren Herzen aufstrahlen und uns die Herrlichkeit Gottes im Angesicht von Jesus Christus erkennen lassen. 2.Korinther 4,7

Predigt-Nachlese: Tod nach Plan

Warum musste Jesus hingerichtet werden? Waren die Ereignisse Gott aus dem Ruder gelaufen? Konnte er nicht auf seinen Sohn aufpassen? War das Böse stärker als das Gute, sozusagen der Super-GAU der Weltgeschichte?

Im heutigen Bibeltext in Lukas 18,31-34 ist Jesus auf dem Weg nach Jerusalem. Er weiß, was dort geschehen wird und versucht, seine Jünger darauf vorzubereiten. Sie hoffen immer noch auf den großen Durchbruch, dass er als der Messias sein Reich aufrichtet. Und nun spricht er –schon zum dritten Mal übrigens – von einem ganz anderen Plan, der nicht in ihr Konzept passt, den sie weder akzeptieren noch verstehen können.

Es ist nicht so, dass Jesus nur ahnt, was passieren wird – er weiß es. Es war der Plan Gottes vor Grundlegung der Welt, in den er eingewilligt hatte. Das ganze Alte Testament war voll davon. Jedes Opfer, das im Tempel dargebracht wurde, war ein Bild davon. Das Lamm Gottes musste geschlachtet werden. Schon im Garten Eden wurde im Fluch Gottes über die Schlange der schmerzhafte Prozess angedeutet, mit dem sie überwunden werden würde. Sacharja sprach von dem durchbohrten Messias, um den das reumütige Volk wehklagt. Psalm 22 und Jesaja 53 gehen vollends ins Detail:

Mein Gott, mein Gott! Warum hast du mich verlassen ….Die mich sehen,  die spotten über mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf.  „Er vertraute Jahwe, der mag ihn jetzt retten, er hat ja Gefallen an ihm!“…… Ich zerlaufe wie Wasser auf trockener Erde, auseinandergerissen scheint all mein Gebein, mein Herz schmilzt wie Wachs, zerfließt in meinen Gedärmen. Meine Kraft ist vertrocknet, dürr wie ein Scherben. Meine Zunge klebt, am Gaumen haftet sie fest.In den Staub des Todes hast du mich gelegt, denn mich umlauert die Meute der Hunde. Übles Gesindel hat mich umringt und hat mir Hände und Füße durchbohrt. All meine Knochen könnte ich zählen. Sie stehen dabei und gaffen mich an. Meine Kleider teilen sie unter sich auf, und mein Gewand verfällt ihrem Los.

Er wurde verachtet, und alle mieden ihn. Er war voller Schmerzen, mit Leiden vertraut, wie einer, dessen Anblick man nicht mehr erträgt. Er wurde verabscheut, und auch wir verachteten ihn. Doch unsere Krankheit, er hat sie getragen, und unsere Schmerzen, er lud sie auf sich. Wir dachten, er wäre von Gott gestraft, von ihm geschlagen und niedergebeugt. Doch man hat ihn durchbohrt wegen unserer Schuld, ihn wegen unserer Sünden gequält. Für unseren Frieden ertrug er den Schmerz, und wir sind durch seine Striemen geheilt. Wie Schafe hatten wir uns alle verirrt; jeder ging seinen eigenen Weg. Doch ihm lud Jahwe unsere ganze Schuld auf. Er wurde misshandelt, doch er, er beugte sich und machte seinen Mund nicht auf. Wie ein Lamm, das zum Schlachten geführt wird, wie ein Schaf, das vor den Scherern verstummt,so ertrug er alles ohne Widerspruch..…..Doch Jahwe wollte ihn zerschlagen. Er war es, der ihn leiden ließ. Und wenn er sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat, wird er leben und Nachkommen haben. Durch ihn gelingt der Plan Jahwes.

Der Tod Jesu war der Plan Gottes! Jesus wurde geboren, um zu sterben, denn es gab keinen anderen Weg, unser Schuldproblem zu lösen. Er musste sein Leben für uns lassen, und er tat es freiwillig!

Die Jünger begriffen es nicht. Es war einfach unvorstellbar, unfassbar. Sollten alle ihre Hoffnungen so enden? Dass Jesu Vorhersagen nicht bei seinem Tod stehenbleiben, dass er von seiner Auferstehung spricht, dass der Weg zu Reich und Herrlichkeit gerade auf diese Weise gebahnt wird – das haben sie erst später verstanden. Nach seiner Auferstehung erklärte er es zwei von ihnen auf dem Weg nach Emmaus und Petrus selbst schrieb Jahre später, dass alle Propheten auf die Leiden des Messias und die Herrlichkeit danach hinwiesen. Und was für die Jünger Gegenstand großer Verwirrung und Angst gewesen war, wurde zur unaussprechlichen Freude und Hoffnung!

Dieser Herr, der bereitwillig für uns in den Tod gegangen ist, ist es wert, dass wir ihn an die erste Stelle in unserem Leben setzen, egal, was es kostet. Und es hat viele das Leben gekostet, früher und auch heute! Wir können es, wenn wir unsere Augen fest auf ihn richten, der uns vorangegangen ist.

Er hat uns gezeigt, wie man diesen Lauf beginnt und als Sieger ans Ziel kommt. Weil er wusste, welche Freude auf ihn wartete, hat er das Kreuz und die Schande dieses Todes auf sich genommen. Nun sitzt er auf dem Ehrenplatz an Gottes rechter Seite. (Hebräer 12,2)