Schlagwort-Archive: Palmsonntag

Aus dem Tagebuch von Petrus (1)

Eine  Nacherzählung

1.Eintrag

Ich verehre Jesus. Ich bin ihm von Anfang an gefolgt und habe seitdem die unwahrscheinlichsten Dinge gesehen. Vor allem aber bewundere ich seinen Charakter, wie er gleichzeitig so gerade und knallhart jedem die Wahrheit sagt und auf der anderen Seite so liebevoll und barmherzig mit den gebrochenen Herzen ist. Und ich bin überzeugt, dass er der Messias ist, auf den wir schon so lange warten. Aber ganz ehrlich – in letzter Zeit verstehe ich ihn einfach nicht mehr.

Er redet jetzt dauernd davon, dass sie ihn töten werden. Ich merke natürlich auch, wie sich die Feindseligkeit um uns zusammenballt, wie die Pharisäer uns hassen. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie ziemlich üble Pläne schmieden, denn sie haben einfach die Nase voll davon, wie er ihr Ansehen beim Volk demontiert. Aber dann ist da ja auch noch das Volk – die meisten lieben ihn sehr; schließlich hat er ihnen nur Gutes getan, und sie rennen ihm ständig hinterher. Wir sind froh, wenn wir mal zum Schlafen und Essen kommen. Sie wollen Hilfe, Heilungswunder und Brot, aber sie sind auch beeindruckt von seiner Persönlichkeit, der Liebe und Autorität, die er ausstrahlt. Wenn die Pharisäer ihn festnehmen würden – das gäbe einen Volksaufstand. Das können die sich gar nicht leisten. Und dass Gott seinen Messias einfach so umbringen lässt, ist ja wohl auch eine absurde Idee.

Als er das zum ersten Mal gesagt hat, habe ich versucht, mit ihm unter vier Augen darüber zu reden. „Auf keinen Fall,“ sagte ich ihm, „darf Gott das zulassen!“ und da antwortete er mir in einem ganz scharfen Tonfall: „Geh weg von mir, Satan! Du denkst menschlich und nicht göttlich!“ Ich war erschrocken und verwirrt – denn so redet er sonst nicht mit mir – und traute mich nichts mehr zu sagen.

Ich hatte es gut gemeint, aber es war offensichtlich ein Faux pas. Anscheinend hat er mir aber nichts nachgetragen, denn nicht lange danach hat er mich und Jakobus und Johannes auf einen Berg mitgenommen, wo wir etwas erlebt haben, was ich nie, nie vergessen werden. Er wurde vor unseren Augen verändert, leuchtete plötzlich ganz übernatürlich, und dann waren da auf einmal Moses und Elia, und die Drei hatten so eine Art Besprechung. Man sollte denken, wir hätten da mit permanent offenem Mund gestanden und nur gestaunt, aber die Sache zog sich hin, und wir schliefen tatsächlich ein, denn wir waren todmüde. Wir wurden erst wieder wach, als Elia und Mose sich verabschieden wollten, und ich, verschlafen, dusselig und vorlaut wie immer, rief: „Lass uns doch hier drei Hütten bauen für dich und Elia und Moses!“ Da umschloss uns alle eine leuchtende Wolke, und aus der Wolke ertönte eine Stimme: „Dieser ist mein geliebter Sohn, mein Auserwählter. An ihm habe ich Freude! Hört auf ihn!“ Dann war nur noch Jesus da. Und nun sag mir: Wenn Gott vor meinen Augen und Ohren sowas tut und sowas sagt – da soll ich glauben, dass die Pharisäer Jesus umbringen könnten? Das macht doch keinen Sinn.

Aber er sagt es immer wieder. Ich kann damit nichts anfangen. Die anderen auch nicht. Aber es macht uns depressiv. Er redet immer auch von Auferstehung, aber das sagt uns auch nichts. Und wir trauen uns irgendwie nicht nachzubohren – vielleicht wollen wir es auch gar nicht wissen. Wir haben alle Karten auf diesen Jesus gesetzt, wir haben unser ganzes Leben aufgegeben,und er hat uns zwar gewarnt, dass es schwierig werden wird, dass wir für ihn leiden müssen, und das ist auch okay, wir sind schließlich keine Weicheier, aber er hat uns ja auch was versprochen in seinem Reich, und wie, bitte, passt das alles zusammen, wenn wir nicht am Ende siegen?

Dieser Tage wurde er ganz ausführlich: “Sie werden mich verspotten, anspucken, auspeitschen und töten.” Wir sind jetzt auf dem Weg nach Jerusalem für die Festtage, und so langsam werden wir nervös; er macht uns wirklich Angst.

2.Eintrag

Heute stellt es sich heraus, dass der ganze Pessimismus grundlos war. Das palm-4934832_1920Volk ist absolut begeistert von ihm. Er ist auf einem Esel in Jerusalem eingeritten, und die Menschen haben ihm zugejubelt wie einem König. Männer, Frauen, Kinder – jeder war unterwegs, jeder pries ihn als den Messias. Voller Begeisterung warfen die Leute Kleider vor ihm auf den Weg, rissen Zweige von den Bäumen ab und feierten ihn. Viele dankten ihm für all die Wunder, die er für sie getan hat. Die werden ihn nicht so einfach fallen lassen. Das Volk steht hinter uns. Klar, die Pharisäer standen dabei mit finsteren verbissenen Mienen und versuchten, die Menge davon abzuhalten, forderten sogar Jesus auf, er solle den Leuten Einhalt gebieten. Aber das ging gar nicht, und Jesus wollte es auch nicht.

Danach tat er gleich noch etwas, was die Pharisäer noch mehr verärgert hat. Er ging in den Tempel und warf die ganzen Händler raus. „Ihr habt Gottes Haus zu einer Räuberhöhle gemacht!“, sagte er. Ich denke, die kleinen Leute fanden das alle gut, denn diese Händler nutzen ihr Verkaufsmonopol für die Opfertiere schamlos aus, vor allem für die Tauben, die die armen Leute kaufen müssen, die sich kein Lamm leisten können. Und natürlich stecken, wie immer, wenn’s ums Geld geht, die Pharisäer im Geschäft mit drin, und das hat ihnen jetzt gar nicht gefallen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie innerlich kochen und darüber brüten, wie sie ihn aus der Welt schaffen können. Gleichzeitig versuchen sie, öffentlich mit ihm zu diskutieren und ihm Fallen zu stellen, damit sie dem Volk beweisen können, dass er kein Mann Gottes und schon gar nicht der Messias sein kann, aber er antwortet ihnen immer so klug und lässt sie mit ihren Spitzfindigkeiten auflaufen, dass ihre Absichten ins Gegenteil verkehrt werden und sie nicht wirklich einen Anklagegrund finden.

Fortsetzung folgt

Jesus zieht in Jerusalem ein (Predigt-Nachlese)

file0001095295956 (2)

Predigttext: Johannes 12

Was für eine Menge  sich da in der Jerusalemer Frühlingsluft tummelte! Das bevorstehende Passafest hatte sie alle in die Stadt hineingeschwemmt. Praktisch jede Familie hatte Gäste. In dieser Atmosphäre verbreiteten sich Neuigkeiten in Windeseile. Die neuste Nachricht war die von der Auferweckung des Lazarus von den Toten. Dieser Jesus – war er etwa doch der Messias? Er zeigte all die Anzeichen, die der Prophet Jesaja ihm zugeordnet hatte:

Seht, da ist euer Gott! Die Rache kommt, die Vergeltung Gottes; er selbst kommt und wird euch retten! Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffnet werden; dann wird der Lahme springen wie ein Hirsch und die Zunge des Stummen lobsingen … Und eine Straße wird dort sein und ein Weg; man wird ihn den heiligen Weg nennen; kein Unreiner wird auf ihm gehen, sondern er ist für sie; die auf dem Weg wandeln, selbst Einfältige, werden nicht irregehen. (35, 3-8)

Er hatte Aussätzige geheilt, Dämonen ausgetrieben, Blinden das Augenlicht wiedergegeben. Und er rief die Menschen zur Buße: Zöllnern und Huren sprach er Vergebung zu. Er selbst beschrieb den Inhalt seiner Mission so:

Der Menschensohn ist ja gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist.

Damit nahm er für sich die Beschreibung in Anspruch, die der Prophet Daniel dem Messias gegeben hatte.

Und in dieser Menge, die da Jesus entgegenströmte, waren viele, die seine Heilung, Befreiung und Vergebung empfangen hatten. Um nur einige Namen zu nennen: Maria Magdalena, aus der er sieben Teufel ausgetrieben hatte, der Zöllner Zachäus, Simon der Aussätzige … Sie alle begrüßten ihn heute als den König, so wie es der Prophet Sacharja vorausgesagt hatte:

Freue dich, du Zionsstadt! Jubelt laut, ihr Leute von Jerusalem! Seht, euer König kommt zu euch! Er ist gerecht vor Gott, und er bringt die Rettung. Er ist demütig und reitet auf einem Fohlen, dem männlichen Jungtier einer Eselin. (Sacharja 9,9)

Sie gehen ihm mit Palmzweigen und Lobgesang entgegen, sehr zum Missfallen der Pharisäer, die feststellen müssen: Wir kommen so nicht weiter. Alle Welt läuft ihm nach.

Was die feiernde Menge nicht ahnt: Dass ihr Messias auf dem Weg zum Kreuz ist. Er präsentiert sich ihnen an dem Tag, an dem die Passalämmer ausgewählt werden, weil er das wahre und letzte Passalamm sein wird. Immer wieder versucht er es ihnen zu erklären, so auch heute:

Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde kommt und stirbt, bleibt es allein. Wenn es aber stirbt, wird es viele neue Körner hervorbringen.

In der Menge waren viele, die ihm von Herzen glaubten und ihre Verehrung darbrachten. Andere schwammen mit auf der Welle der momentanen Begeisterung, aber ihr Innerstes war nicht verändert. Ihre Herzen waren hart und verstanden nichts. Für sie würde es kein großer Switch sein, ein paar Tage später auf einer anderen Welle zu reiten und lautstark seine Hinrichtung zu fordern.

Wo stehen wir? Sind wir wirklich zu ihm umgekehrt, sind unsere Sünden vergeben, ist unser Herz erneuert? Lieben wir ihn? Oder sind wir nur Mitläufer, die wie welke Blätter mal von diesem, mal von jenem Windstoß getrieben werden?  Wer die Botschaft Jesu nicht annimmt, der verdammt sich selbst, wie Jesus sagt:

Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, von der Finsternis frei wird. Wer hört, was ich sage, und sich nicht danach richtet, den verurteile ich nicht. Denn ich bin nicht in die Welt gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten. Wer mich verachtet und nicht annimmt, was ich sage, hat seinen Richter schon gefunden: Das Wort, das ich gesprochen habe, wird ihn an jenem letzten Tag verurteilen.