Schlagwort-Archive: Sündenvergebung

Langzeitfolgen der Sünde

Photo by Ethan Sykes on Unsplash

Im Moment ist Long Covid in aller Munde. Die Langzeitfolgen einer Corona-Infektion können den Alltag der Betroffenen weit über die Dauer der eigentlichen Erkrankung erheblich beeinträchtigen.

Auch Sünde hat Langzeitfolgen und kann für die Zeit unseres irdischen Lebens irreparable Schäden verursachen. An David, dem König Israels, kann man das exemplarisch sehen.

David war kein gewohnheitsmäßiger Ehebrecher. Aber es gab einen Moment in seinem Leben, wo er seine Wachsamkeit fallen ließ. Wo die Versuchung mit Langeweile und geistlicher Nachlässigkeit zusammenfiel. Wo er Gott vergaß oder verdrängte, um der Lust nachzugeben. Und so kam es dazu, dass er das Falsche tat und seine Macht und Stellung ausnutzte, um sich die Frau eines anderen zu nehmen. Die Sünde hatte Folgen: Die Frau wurde schwanger. Und wie es oft so ist: Eine Sünde gebiert die andere. Die Schuld muss verdeckt werden. Schließlich hatte er einen Ruf zu verlieren.  Er lässt den Ehemann der Frau von der Front nach Hause kommen, aber egal, ob er ihm gute Worte gibt oder ihn besoffen macht – der Kerl geht einfach nicht nach Hause und schläft mit seiner Frau, damit man ihm das Kind unterschieben kann.

Nun hat David einen alten “Freund” und Getreuen, Joab, den Heerobersten. Joab hat Erfahrung mit Mord, und eigentlich hat David ihm das immer übel genommen. Aber jetzt ist Joab genau der Richtige, auf den man sich verlassen kann und der dichthalten wird. Er gibt ihm den Auftrag, Uria, den Ehemann, an einer Stelle im Kampf zu platzieren, wo er ziemlich sicher stirbt. Er erfindet sozusagen einen strategischen Schachzug extra dafür. Der Erfolg liegt bei 100%. Nicht nur Uria stirbt – es gehen noch ein paar Männer mehr drauf. Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Da kann man nichts machen.

Eine Weile ist David voll damit beschäftigt, das Problem zu lösen. Mit Gott kann er nicht darüber reden. Es geht ihm nicht gut. Er kann nicht mehr schlafen. Sein Kompass, der immer auf Gott gezeigt hat, ist kaputt, und er findet die Richtung nicht mehr. Die Gemeinschaft mit Gott ist hin, die Freude ist weg, und er fühlt sich vertrocknet, zerschlagen und leer.

Da greift Gott ein. Nathan, der Prophet kommt zu David, ein Mann, der Mut genug hat, auch einem König die Wahrheit zu sagen. Er legt David einen “Fall” vor. Ein Reicher, der alles hatte, hat einem armen Mann sein einziges Lamm weggenommen, um es zu verzehren. David soll den Fall beurteilen. Auf beiden Augen blind, empört er sich über den Reichen. Das Todesurteil scheint ihm angemessen für so viel Gemeinheit und Machtmissbrauch! Und Nathan sagt: “Du bist der Mann!” Alle seine Untaten sagt er ihm auf den Kopf zu. Und er kündigt ihm die Konsequenzen an: Unglück über sein Haus. Mit seinen Frauen wird ein anderer öffentlich schlafen. Das Schwert wird von seinem Haus nicht weichen.

Und David bricht zusammen. Gott hat ihn in seiner Barmherzigkeit ins Licht gestellt, damit David sieht, was er getan hat. Davids Sündenbekenntnis eröffnet ihm neu den Zugang zu Gott. Gott vergibt ihm und nimmt ihn wieder an. Die Gemeinschaft wird wiederhergestellt. David fühlt, wie die Last von seinen Schultern rollt. Er kann sich wieder in Gott freuen.

Ist nun alles gut? Zwischen David und Gott: ja. Aber die Folgen seiner Sünde muss er dennoch tragen. Als erstes stirbt der Sohn, der durch diese Sünde gezeugt worden ist. Und dann ergießt sich über Davids Leben eine nicht enden wollende Kaskade von familiären Problemen. Einer seiner Söhne vergewaltigt seine Halbschwester. Ihr Bruder Absalom entwickelt einen glühenden Hass gegen den Vergewaltiger, der im Brudermord endet. Der Vater hat keine Strategien, um der Probleme in seiner Familie Herr zu werden. Entfremdung auf allen Seiten, Machtkämpfe und Intrigen. Schließlich vertreibt ihn sein eigener Sohn und schändet Davids Frauen, um den Vater öffentlich zu demütigen. Sein alter “Freund” Joab kämpft einen Kampf für David, den der gar nicht wirklich kämpfen mag, und der mit Absaloms Tod endet. So viele Turbulenzen, so viel Schmerz, Trauer, Leid, Verlust und Bosheit. Aber David weiß, warum das alles passiert, und er lehnt sich nicht dagegen auf. Er hat zwar nichts als Probleme, aber er hat sie sich selbst eingebrockt, und er erlebt, dass Gott ihm in all dem nahe ist und seine Segensversprechen ebenso einlöst wie seine Strafandrohungen.

Wir vertun uns manchmal, indem wir denken, dass Vergebung alle Konsequenzen unserer Sünde auslöscht. Ja, sie stellt die Gemeinschaft mit Gott wieder her. Wir werden das Gericht der ewigen Trennung von Gott nicht erleben. Aber die Schulden, die wir gemacht haben, weil wir so gierig oder verantwortungslos waren, müssen wir abzahlen. Die zerbrochenen Beziehungen werden nicht automatisch wieder hergestellt. Familien sind zerrüttet. Christlicher Dienst wird ruiniert. Gefängnisstrafen für begangene Verbrechen müssen abgesessen werden.  Auch unter der kollektiven Sünde und der Sünde unserer Vorfahren leiden wir. Auch christliche Frauen gebären ihre Kinder unter Schmerzen als Strafe für Evas Sünde. Wir arbeiten oft umsonst, unter Mühe und Frust. Wir leiden mit unter Kriegen  und  Krankheiten und Pandemien und Diktaturen. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist Gottes große, unbegreifliche Gnade: inmitten unserer Nöte erleben wir seinen Beistand und seine Hilfe.

Aber wir dürfen Sünde niemals leichtnehmen, weil wir denken: Gott vergibt ja. Ja, das tut er in dem Moment, wo wir unsere Sünde aufrichtig zugeben und bereuen. Aber das hebt nicht alle Konsequenzen auf. Und daran sollten wir am besten vorher denken.

Wer die Geschichte von David in der Bibel nachlesen möchte, der beginne am besten in 2.Samuel 11.

Wie das Leben neu wird: Ein reines Gewissen, eine neue DNA und Zutritt zum Thron Gottes (Predigt-Nachlese)

tree-3119747_1920

Heute hatten wir eine Predigt über Hebräer 10. Kein ganz einfacher Text; man muss ein bisschen Ahnung vom Alten Testament haben, um ihn richtig zu verstehen.

Im Wesentlichen geht es um die Fragen:

  • Wie werde ich meine Schuld los, damit mein Gewissen mich nicht mehr quält?
  • Wie kann man denn überhaupt anders – heilig und gerecht – leben?
  • Wie kann man in Beziehung zu Gott treten?

Im Alten Testament hatte Gott angeordnet, dass die Isareliten Tieropfer für ihre Sünden bringen mussten. Besonders am sog. Großen Versöhnungstag wurden sowohl für persönliche als auch für die kollektiven Sünden des Volkes unzählige Opfer gebracht, und das Jahr für Jahr. Trotzdem war es nie “gut”.  Das Gewissen war nie wirklich erleichtert, die nächste Sünde wartete um die Ecke, und wie konnte das Blut von Stieren und Böcken Sünde wirklich wegnehmen? Ein Ende der Opfer, der Ströme von Tierblut, war nicht abzusehen. Wann konnte man je vor der Strafe Gottes sicher sein?

Diese Opfer waren ein Schatten einer höheren Wirklichkeit. Sie sollten zeigen, dass uns tatsächlich nur ein Opfer vor dem berechtigten Zorn Gottes retten kann. Dieses Opfer konnte nur Gott selber bringen, nur einer, der selbst völlig rein, heilig und gerecht war und keinerlei Strafe verdient hatte. Dieser Eine war Jesus, der sich selbst dafür zur Verfügung stellte.

Dieses Opfer hat eine völlig andere Qualität als die Tieropfer. Es reinigt uns ein für alle Mal. Wir können unter Berufung auf dieses Opfer zu Gott kommen, unsere Sünden bekennen, und Gott wird nie mehr daran denken. Egal, welche Sünde? Ja, jede. Große Sünden, kleine Sünden, da ist kein Unterschied. Du kannst werden wie ein neugeborenes Kind. Und du musst selbst kein Opfer bringen, nur Gottes Opfer annehmen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Das ist nicht gedacht für solche, die einen Freibrief wollen, um weiter zu sündigen, sondern für die, die ein neues Leben wollen und ihn darum bitten.

Und da Gott weiß, dass wir uns selbst dieses neue Leben nicht geben können (nur Münchhausen konnte sich an seinen eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen), macht er auch das für uns: Er gibt uns eine neue geistliche DNA. Er schreibt seine Gesetze auf unser Herz. Er lässt uns teilhaben an seiner göttlichen Wesensart. Er schenkt uns seinen Geist. Alles, was er von uns fordert, gibt er uns: Die Liebe zu ihm und die Liebe zum Nächsten. Und wie nach einer natürlichen Geburt entfaltet sich dieses neue Leben nach und nach in uns in Lern- und Wachstumsprozessen. Das nennt man Heiligung. Aber auch wenn wir beim Lernen noch stolpern und der Kampf mit der Sünde in diesem Leben nicht aufhört, so sind wir jetzt doch seine echten Kinder und haben ganz andere Voraussetzungen.

Denn wir haben jetzt “freien Eintritt” beim Vater im Himmel. Im Alten Testament war Gott da, aber unzugänglich. In das Allerheiligste des Tempels durfte nur einmal im Jahr der Hohepriester, nachdem er für seine eigenen Sünden geopfert und Reinigungszeremonien befolgt hatte. Vor dem Allerheiligsten hing ein dicker Vorhang, der jeden Normalsterblichen davon abhielt, aus Versehen vor den heiligen Gott zu treten, denn das wäre sein Tod gewesen. Als Jesus starb, zerriss Gott selbst diesen Vorhang. Wir dürfen zu ihm kommen. Wenn etwas sehr teuer war, muss man es richtig ausnutzen, nicht wahr? Dieser Zugang war sehr teuer, deshalb komm, und komm oft!

Möchtest du das? Ein reines Gewissen, ein neues Leben, eine Beziehung zu Gott? Du kannst nichts dazu tun, es ist ein Geschenk. In Gottes Palast wohnen nur Bettler, die er zu seinen Kindern gemacht und ins fertige Nest gesetzt hat. Das nennt man Gnade, und sie ist für jeden, der sich selbst nicht helfen kann und das einsieht. Du bist herzlich eingeladen!

Wenn Jesus Sünden vergibt, ändert sich das ganze Leben

Was bedeutet es, wenn meine Sünden vergeben sind? Gott hat nichts mehr gegen mich. Die große Kluft zwischen ihm und mir ist überbrückt. Mein Gewissen ist rein. Ich kann zu ihm kommen, ohne vor seinem Zorn zu zittern, seine Liebe genießen als Kind des Vaters, seine Hilfe in Anspruch nehmen, ihm mein Herz ausschütten.

Aber wer kann mir meine Sünden vergeben, so dass sie real weg sind?

In Matthäus 9 steht eine interessante Geschichte. Als Jesus sich in Kapernaum aufhält, bringen sie einen gelähmten Mann zu ihm, denn es hatte sich rumgesprochen, dass Jesus Kranke heilte. Jesus sieht diesen Mann, sieht den Glauben in seinem Herzen und bei denen, die ihn zu ihm hingeschleppt haben, und sagt zu ihm: “Sei guten Mutes, Kind, deine Sünden sind vergeben!”

Das regt die Schriftgelehrten auf. Was nimmt der Typ sich raus? Das ist Gotteslästerung! Nur Gott kann Sünden vergeben! Jesus sieht ihnen an, was sie denken, obwohl sie es noch gar nicht rausgelassen haben. Und er sagt: “Was ist denn leichter, zu sagen: Deine Sünden sind dir vergeben!, oder zu sagen: Steh auf und geh umher?”

Tatsächlich: Wenn mir irgendein Mensch sagt, meine Sünden seien vergeben, dann sind das erst mal nur Worte. Wenn sie nicht wahr sind, werde ich irgendwann vor Gott stehen, und es wird ein schreckliches Erwachen geben! Für wie viele Menschen wird das so sein, die im Beichtstuhl die Vergebung eines Priesters entgegengenommen und sich darauf verlassen haben, dass nun alles gut ist! Sie gingen davon aus, dass der Priester diese Vollmacht hatte, aber er hatte sie gar nicht! Für wie viele Menschen wird das so sein, die irgendein Psychotherapeut oder Berater “freigesprochen” hat von ihrem schlechten Gewissen und von ihrer Verantwortung vor Gott. Nein, ich muss wissen, ob das wahr ist, dass meine Sünden vergeben sind! Ich kann mich darauf nur verlassen, wenn Gott selber mir das zugesprochen hat.

Jesus sagt hier: Diese Vollmacht, Sünden zu vergeben, zeigt sich, und er hat sie.

“Damit ihr aber wisst, dass der Sohn des Menschen (= er selbst) Vollmacht hat, auf der Erde Sünde zu vergeben … Steh auf, nimm deine Liegematte und geh nach Hause!”

Und der Mann stand auf und ging in sein Haus.

key-1402141_1280

Und das bedeutet es, dass Jesus autorisiert ist, Sünden zu vergeben: Wenn Jesus vergibt, hat Gott uns vergeben, denn “Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selbst.”  Und diese Vollmacht Jesu und die Wirklichkeit der Vergebung zeigt sich auch heute noch. Wenn Jesus vergibt, passiert viel mehr als ein verbaler Zuspruch. Er macht alles neu. Er verändert unser Herz. “Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!” Unsere Wünsche, unsere Ziele, unsere Selbstwahrnehmung, unser Verhalten, unsere Gefühle – alles ändert sich. Vor allem ändert sich unsere Beziehung zu Gott – siehe oben.

Wie komme ich nun an diese Sündenvergebung? Willst du denn dieses neue Leben? Willst du, dass deine Seele heil und gesund wird und du ein Herz bekommst, das Gott gehorsam ist? Dann vertraue Jesus und bitte ihn darum im Gebet. Er wird das nur zu gerne tun. Er wartet nur darauf.